StifterInnen

Gruppenfoto vom Jahrestreffen der Bewegungsstiftung, an dem auch die StifterInnen der Stiftung bridge teilnehmen.

Die Stiftung bridge wurde im Frühjahr 2003 mit einem Startkapital von 120.000 Euro unter dem Dach der Bewegungsstiftung gegründet. Mittlerweile ist das Stiftungsvermögen durch Zustiftungen von insgesamt sechs StifterInnen auf rund 1 Million Euro angewachsen. Die Stiftung vergibt jährlich mindestens 15.000 Euro an Projekte, Initiativen und Organisationen, die zum Thema Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft arbeiten.

Helfen Sie mit, Bürgerrechten in der digitalen Gesellschaft die notwendige Aufmerksamkeit zu verschaffen!
Hier können Sie Kontakt zu uns aufnehmen. 

Sie wollen mehr über die Menschen hinter der Stiftung bridge erfahren? Hier geben fünf StifterInnen Auskunft über ihre Beweggründe.

»Im Jahr 2002 wurde ich Stifter der Bewegungsstiftung, die soziale Bewegungen für Frieden, Ökologie und Menschenrechte unterstützt. Themen wie Datensicherheit, Bürgerrechte im Internet oder informationelle Selbstbestimmung bei digitalen Medien waren bis dahin bei der Bewegungsstiftung nicht repräsentiert. In Gesprächen mit anderen Stiftern und Freunden reifte daher bei mir die Idee zu einer eigenen Stiftung unter dem Dach der Bewegungsstiftung. Ich bin davon überzeugt, dass die daraus resultierende Vernetzung verschiedenster Gruppen ein neues Bewusstsein der Stärke gegenüber scheinbar übermächtigen Konzernen und Politikern schaffen kann.«

Frank Hansen

 

 

»Ich bin von neuer Technik und digitalen Medien meistens schnell begeistert, aber der Schutz vor Missbrauch muss Schritt halten mit dieser Entwicklung. Das braucht öffentliche Aufmerksamkeit. Deswegen unterstütze ich die Stiftung bridge.«

Sinta Tamsjadi

»Der Schutz der Privatsphäre ist angesichts der technischen Entwicklung wichtiger denn je. Als selbstständiger Datenschutzberater ist mir bewusst, dass wir uns hier nicht auf den Staat verlassen können. Das zeigen Beispiele wie Vorratsdatenspeicherung und ELENA. Hier leisten Vereine und Initiativen, die sich für Datenschutz einsetzen, eine wichtige Arbeit. Neben dem großen ehrenamtlichen Engagement vieler Aktiver ist eine finanzielle Unterstützung der Arbeit unerlässlich. Darum arbeite ich nicht nur selbst mit, sondern bin auch Stifter der Stiftung bridge geworden.«

Werner Hülsmann

 

»Die Entwicklung digitaler Technologien ist wahnsinnig schnell fortgeschritten – aber das Wissen der Menschen über die Risiken dieser Technologien nicht. Deshalb ist es wichtig, dass es Organisationen gibt, die Risiken wie Überwachung, Zensur und Datenklau in der Öffentlichkeit bekannt machen und gegen diese Missstände vorgehen. Die Stiftung bridge macht diese Arbeit durch ihre Förderung möglich.«

Sigrid Hansen

 

 »Bürgerrechte gehören zur Demokratie wie das Wasser zum Leben. In einer sich wandelnden Gesellschaft sind diese aber davon bedroht, von verschiedensten Seiten für ihre Interessen vereinnahmt zu werden. Die Stiftung bridge schützt die Bürgerrechte beim Übergang in die digitale Gesellschaft und dabei will ich mithelfen.«


Bruno Haas