Förderung 2014-2

In der Herbstrunde 2014 hat der Stiftungsrat ein Projekt ausgewählt, das auf die militärische Dimension der digitalen Ausspähung aufmerksam machen will.

Gefördert wird die Kampagne "Cyberpeace" des Vereins FIfF.

Cyberpeace

Der NSA-Skandal hat die Verletzlichkeit unserer Privatsphäre deutlich gemacht, nicht thematisiert wird jedoch die militärische Dimension der Ausspähung, der umfassende Missbrauch der Informatik und Informationstechnologie für den Cyberwarfare. Mit der Kampagne "Cyberpeace" will das FIfF öffentlichen Druck auf Politik und Wirtschaft wecken, dafür zu sorgen, dass das Internet ausschließlich zu friedlichen Zwecken genutzt werden darf. Die Öffentlichkeit soll bewegt werden, ihren Schutzbedarf zu artikulieren und auf die Achtung der Menschenrechte im virtuellen Raum zu bestehen, den Verzicht auf Ausspähung der Privatsphäre zu fordern sowie sichere und unkompromittierbare IT-Produkte und -Infrastrukturen einzufordern. Zusätzlich soll die Öffentlichkeit befähigt werden, administrative Maßnahmen durch aktiven informationellen Selbstschutz zu unterstützen. Als Fernziel ist in internationaler Zusammenarbeit ein umfassender Bann offensiver Cyberwaffen anzustreben.  Förderung: 13.600 Euro

https://cyberpeace.fiff.de/

 

 

 

Förderung 2014-1

In der Frühjahrsrunde 2014 hat der Stiftungsrat ein Projekt ausgewählt, das die Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland verhindern will.

Gefördert wird die Kampagne des Vereins Digitalcourage

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung!

Foto: Campact

Die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung steht fest im Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung. Auch nachdem im April 2014 der europäische Gerichtshof die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung gekippt hat, fordern Hardliner in der Regierung die Rückkehr zur flächendeckenden Überwachung von Kommunikationsdaten. Der Bürgerrechtsverein Digitalcourage will mit seiner Kampagne das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung jetzt und auf Dauer verhindern. Mit Straßenprotesten, Plakataktionen und einer Kampagne im Netz soll Druck auf die SPD gemacht werden und ein mögliches Gesetz notfalls mit einer Verfassungsbeschwerde gestoppt werden. Förderung: 11.000 Euro

www.digitalcourage.de
http://www.digitalcourage.de

Newsletterabo

Der Newsletter der Bewegungsstiftung informiert Sie auch über die aktuelle Arbeit der Stiftung bridge.

Impressum


Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt:

stiftung bridge - Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft
c/o Bewegungsstiftung
Artilleriestr. 6
27283 Verden

Fon: 04231 95 75 40
Fax: 04231 95 75 41

info (bei) bewegungsstiftung.de

Bitte " (bei) " durch @ ersetzen.


In Zusammenarbeit mit
Logo: Bewegungsstiftung